Energieberatung
Energie-Schnell-Check
Vor-Ort-Energieberatung
Hamburger Energiepass
Schimmelpilz_Beratung
Energieausweise
Fördermittelberatung
Architektur
Thermografie


Sie sind hier: Unsere Leistungen - Energieberatung - Vor-Ort-Energieberatung

Vor-Ort-Energieberatung

BAFA Förderung





  Merkblatt zum Ablauf der Vor-Ort-Beratung
   


Vom BAFA wird die "Vor-Ort-Energieberatung" gefördert, so dass für den Hausbesitzer nur geringe Kosten bleiben. Das Ziel dieser Beratung ist, festzusuellen, wie man auf wirtschaftliche Weise für ein Bestandsgebäude den Primär-Energiebedarf so weit wie möglich verringert, unter Einbeziehung von regenerativen Energien und Kraft-Wärme-Kopplung. Die KfW empfiehlt diese Maßnahme bei Nutzung der der KfW-Förderprogramme.

Die Förderung bei Einfamilienhaäudern beträgt 60% der Brutto-Kosten, max. 800 EURO. Für ein "normales" Einfamilienhaus liegen die konkreten Kosten üblicherweise bei 800 EURO, wovon dem Bauherrn lediglich 320 EURO (incl.MWSt) in Rechnung gestellt werden, die Differenz von 480 EURO bekommt der Energieberater direkt vom BAFA.. Der Energieberater kümmert sich auch um die formalen Dinge wie Antragstellung sowie Verwendungsnachweis.  Durchgeführt wirden diese Beratung von unabhängigen Energieberatern mit entsprechender Qualifikation. Eine Liste der Energieberate rist unter www.energie-effizienz-experten.de erhältlich. Weitere Informationen zu diesem Themgibt es unter  www.bafa.de .

Der Hintergrund für diese Förderung:

Ein grosser Teil der Bebauung besteht aus Ein- und Zweifamilienhäusern sowie Mehrfamilienhäusern, die vor 1994 gebaut worden sind. Sehr viele stammen aus der Zeit vor 1980. Zur damaligen Zeit wurde auf energiesparendes Bauen nur wenig Wert gelegt. Das lag zum grossen Teil an den sehr niedrigen Kosten für Energie, aber auch an dem nur gering ausgebildeten Bewusstsein für die Umweltproblematik.

Diese Häuser haben einen Primärenenergiebearf für Heizung und Warmasser von 180 kWh oder mehr pro Quadratmeter und Jahr (bei mitlerem deutschem Klima). Die aktuelle Energieeinsparverordnung sieht ein Maximum von ca. 120 kWh/m2 a  vor, für sogenannte Niedrigenergiehäuser sogar maximal ca. 70 kWh/m2 a und für Passivhäuser max. ca. 15 kWh/m2 a.

Ziel der Förderung ist, einen Anreiz zu geben für die Durchführung vom Sanierungs- und Modernisierungsmassnahmen. Hiermit soll die Umwelt entlaset werden, der Energieverbrauch gesenkt als auch die Wirtschaft abgekurbelt werden.


Service 
Datenschutz
Impressum
Disclaimer
Druckansicht